IdP-Vorbereitung: Zertifikate der DFN-PKI

Um die Signatur der Föderationsmetadaten validieren zu können, müssen Sie das entsprechende Zertfikat vom DFN-AAI Portal herunterladen und z.B. unter /etc/ssl/aai/dfn-aai.pem ablegen. Der (SHA2) Fingerprint ist unter Metadaten dokumentiert.

root@idp:~# mkdir /etc/ssl/aai/
root@idp:~# wget https://www.aai.dfn.de/fileadmin/metadata/dfn-aai.pem -P /etc/ssl/aai

Falls noch nicht geschehen, installieren Sie OpenSSL , um später Zertifikate auf dem System verwalten zu können:

root@idp:~# apt install openssl

Der IdP benötigt an zwei Stellen ein Zertifikat:

  • für die Kommunikation zwischen Client und Webserver über HTTPS und
  • für die SAML-basierte Kommunikation, also das Signieren und Verschlüsseln des SAML-Traffics.

Wir empfehlen der Einfachheit halber, für beides dasselbe Zertifikat zu verwenden.

Zertifikatsprofil 'Shibboleth IdP/SP'

Beim Beantragen des Zertifikats sollten Sie das Zertifikatsprofil „Shibboleth IdP/SP“ auswählen, damit das Zertifikat für alle SAML-Funktionen eingesetzt werden kann. Mit diesem Profil kann das selbe Zertifikat auch problemlos am Webserver verwendet werden.

Für die Vorbereitung des Webservers sollten Sie sich an dieser Stelle bereits das Zertifikat der DFN-PKI holen. Die DFN-PKI-Zertifikate für die SAML-basierte Kommunikation sind erst beim Übergang in den Produktivbetrieb zwingend erforderlich. Daher empfehlen wir, zunächst mit den Zertifikaten zu testen, die bei der Shibboleth-Installation automatisch generiert werden. Wenn Sie die Tests in der DFN-AAI-Test abgeschlossen haben und mit der Konfiguration des IdP vertraut sind, ist ein Austausch der Zertifikate schnell gemacht.

Zur Erstellung eines Zertifikatrequests siehe die FAQ der DFN-PKI.

  • Zuletzt geändert: vor 7 Tagen