Produktivbetrieb

Ist der Funktionstest eines IdP oder SP in der Testföderation erfolgreich, können die betreffenden Instanzen in zwei Schritten in den Produktivbetrieb überführt werden. (Die Pfadangaben in den Beispielen beziehen sich auf eine Shibboleth-Installation unter Debian-GNU/Linux. Passen Sie die bitte an Ihre lokalen Gegebenheiten an.)

Wenn Sie selbst als Metadatenadmin* für Ihre Heimateinrichtung bzw. Firma benannt wurden und einen Zugang von uns erhalten haben, melden Sie sich mit Ihrer E-Mailadresse an der Metadatenverwaltung an. Wenn Sie keinen Zugang haben, wenden Sie sich bitte an die Person in Ihrem Hause, die den Eintrag für Sie erledigen kann.

In der Übersicht all Ihrer IdPs/SPs wählen Sie das betreffende System und öffnen Sie seine Metadaten über das Werkzeugsymbol. Ganz unten, im Abschnitt „Föderationen“, wählen Sie jetzt die passende Föderation aus (siehe Verlässlichkeitsklassen).

Wenn Sie die Änderung speichern, wird bei uns ein Ticket geöffnet. Sie sehen dann den Status wie folgt:

Wir prüfen vor der Produktivschaltung, ob die Metadaten, insbesondere die Zertifikate, gemäß unseren Policies eingetragen wurden. Zur Unterstützung beim Ausfüllen haben wir übrigens eine Checkliste.

Um in der Produktivumgebung mit anderen Entities kommunizieren zu können, muss die Konfiguration des IdP, SP oder der Attribute Authority (AA) angepasst werden.

SP-Betreiber legen fest, welcher Verlässlichkeitsklasse ein IdP mindestens angehören muss, damit dessen User auf den SP zugreifen dürfen, indem Sie entweder dfn-aai-metadata.xml oder dfn-aai-basic-metadata.xml einbinden. Bei ersterem haben nur Nutzer von IdPs Zugriff auf den betreffenden Dienst, welche die Kriterien der Verlässlichkeitsklasse „Advanced“ erfüllen, bei letzterem zusätzlich auch Nutzer von IdPs, die nur die Kriterien der Klasse „Basic“ erfüllen. (IdPs der Verlässlichkeitsklasse „Advanced“ werden darum sowohl in den „Advanced“-Metadaten als auch in den „Basic“-Metadaten registriert).

IdP-Betreiber binden den Metadatensatz ein, der alle produktiven SP der DFN-AAI enthält.

Einen Überblick über die verfügbaren Metadatensätze bietet die Seite Metadaten.

IdP / AA SP
Advanced dfn-aai-sp-metadata.xml dfn-aai-metadata.xml
Basic dfn-aai-sp-metadata.xml
Advanced + Basic dfn-aai-basic-metadata.xml
eduGAIN dfn-aai-edugain+sp-metadata.xml dfn-aai-edugain+idp-metadata.xml
Lokale Metadaten dfn-aai-local-999-metadata.xml* dfn-aai-local-999-metadata.xml*

(* Siehe hierzu die Anmerkungen und Beispiele unter Lokale Metadaten)

Metadaten-URLs

Die aktuell gültigen Metadaten-URLs und das Zertifikat zur Signaturvalidierung finden Sie unter Metadaten. Das folgende Beispiel geht davon aus, dass das Zertifikat zur Validierung der Signatur der Metadaten unter /etc/ssl/aai/ abgelegt wurde.

DFN-AAI: Siehe unter Föderationsmetadaten.

Für die Teilnahme in eduGAIN muss zusätzlich zu den Föderationsmetadaten der DFN-AAI ein weiterer Metadatensatz eingebunden werden:

./conf/metadata-providers.xml
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<MetadataProvider id="ShibbolethMetadata" xsi:type="ChainingMetadataProvider"
    xmlns="urn:mace:shibboleth:2.0:metadata"
    xmlns:resource="urn:mace:shibboleth:2.0:resource"
    xmlns:security="urn:mace:shibboleth:2.0:security"
    xmlns:md="urn:oasis:names:tc:SAML:2.0:metadata"
    xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"
    xsi:schemaLocation="urn:mace:shibboleth:2.0:metadata http://shibboleth.net/schema/idp/shibboleth-metadata.xsd
        urn:mace:shibboleth:2.0:resource http://shibboleth.net/schema/idp/shibboleth-resource.xsd
        urn:mace:shibboleth:2.0:security http://shibboleth.net/schema/idp/shibboleth-security.xsd
        urn:oasis:names:tc:SAML:2.0:metadata http://docs.oasis-open.org/security/saml/v2.0/saml-schema-metadata-2.0.xsd">
 
    <!-- Metadaten aller SPs der DFN-AAI Produktivföderation -->
    <MetadataProvider id="DFN_AAI"
                  xsi:type="FileBackedHTTPMetadataProvider"
                  backingFile="%{idp.home}/metadata/dfn-aai-sp-metadata.xml"
                  metadataURL="http://www.aai.dfn.de/fileadmin/metadata/dfn-aai-sp-metadata.xml"
                  maxRefreshDelay="PT2H">
            <MetadataFilter xsi:type="SignatureValidation" requireSignedRoot="true"
                  certificateFile="/etc/ssl/aai/dfn-aai.pem"/>
    </MetadataProvider>
 
    <!-- Metadaten aller SP aus eduGAIN-->
    <MetadataProvider id="DFN_AAI_eduGAIN"
                  xsi:type="FileBackedHTTPMetadataProvider"
                  backingFile="%{idp.home}/metadata/dfn-aai-edugain+sp-metadata.xml"
                  metadataURL="http://www.aai.dfn.de/fileadmin/metadata/dfn-aai-edugain+sp-metadata.xml"
                  maxRefreshDelay="PT2H">
            <MetadataFilter xsi:type="SignatureValidation" requireSignedRoot="true"
                  certificateFile="/etc/ssl/aai/dfn-aai.pem"/>
    </MetadataProvider>
 
</MetadataProvider>

Metadaten-URLs

Die aktuell gültigen Metadaten-URLs und das Zertifikat zur Signaturvalidierung finden Sie unter Metadaten. Das folgende Beispiel geht davon aus, dass das Zertifikat zur Validierung der Signatur der Metadaten unter /etc/ssl/aai/ abgelegt wurde.

Dieses Beispiel zeigt, wie Sie erlauben, dass alle produktiven IdPs der DFN-AAI (Verlässlichkeitsklassen Adavanced und Basic) sowie alle IdPs aus eduGAIN mit Ihrem Service Provider kommunizieren können:

/etc/shibboleth/shibboleth2.xml
<MetadataProvider type="XML" validate="true"
      url="http://www.aai.dfn.de/fileadmin/metadata/dfn-aai-basic-metadata.xml"
      backingFilePath="dfn-aai-basic-metadata.xml" reloadInterval="3600">
   <MetadataFilter type="Signature" certificate="/etc/ssl/aai/dfn-aai.pem" />
   <MetadataFilter type="EntityRoleWhiteList">
       <RetainedRole>md:IDPSSODescriptor</RetainedRole>
    </MetadataFilter>
</MetadataProvider>
 
<MetadataProvider type="XML" validate="true"
      url="http://www.aai.dfn.de/fileadmin/metadata/dfn-aai-edugain+idp-metadata.xml"
      backingFilePath="dfn-aai-edugain+idp-metadata.xml" reloadInterval="3600">
   <MetadataFilter type="Signature" certificate="/etc/ssl/aai/dfn-aai.pem" />
   <MetadataFilter type="Blacklist" matcher="EntityAttributes">
       <saml:Attribute Name="http://macedir.org/entity-category" 
             NameFormat="urn:oasis:names:tc:SAML:2.0:attrname-format:uri">
           <saml:AttributeValue>http://aai.dfn.de/category/public-idp</saml:AttributeValue>
       </saml:Attribute>
   </MetadataFilter>
</MetadataProvider>

Discovery Service

Bei einem Shibboleth SP wählt man entsprechend der benötigten Verlässlichkeitsklasse den URL zum DS-Server, sofern kein lokaler bzw. Embedded Discovery Service verwendet wird. Bei SPs, die nur innerhalb der Einrichtung betrieben werden („lokale SPs“), sollte die EntityID des IdP der Einrichtung referenziert werden (siehe auch unter Lokale Metadaten).

Lokaler SP

/etc/shibboleth/shibboleth2.xml
<SSO entityID="https://idp.beispiel-uni.de/idp/shibboleth">
   SAML2 
</SSO>

Alle produktiven IdPs der DFN-AAI (Verlässlichkeitsklassen Advanced + Basic)

/etc/shibboleth/shibboleth2.xml
<SSO discoveryProtocol="SAMLDS" discoveryURL="https://wayf.aai.dfn.de/DFN-AAI-Basic/wayf">
    SAML2
</SSO>

Alle IdPs der DFN-AAI aus der Verlässlichkeitsklassen Advanced

/etc/shibboleth/shibboleth2.xml
<SSO discoveryProtocol="SAMLDS" discoveryURL="https://wayf.aai.dfn.de/DFN-AAI/wayf">
    SAML2
</SSO>

Alle produktiven IdPs aus der DFN-AAI (Verlässlichkeitsklassen Advanced + Basic) und eduGAIN

/etc/shibboleth/shibboleth2.xml
<SSO discoveryProtocol="SAMLDS" discoveryURL="https://wayf.aai.dfn.de/DFN-AAI-eduGAIN/wayf">
    SAML2
</SSO>

Wenn Sie auf diese Seite sind, weil Sie der Schritt-für-Schritt-Anleitung für die IdP-Inbetriebnahme gefolgt sind, geht es jetzt weiter mit den Attribut-Konfigurationen in der DFN-AAI.

  • Zuletzt geändert: vor 2 Monaten