Voraussetzungen für die Teilnahme an der DFN-AAI und Best Practices

Für IdPs und SPs

Die folgenden formalen, technische und organisatorischen Voraussetzungen gelten gleichermaßen für Identity Provider (IdP) und Service Provider (SP).

Formale Kriterien

  • Zur Teilnahme an der DFN-AAI ist eine vertragliche Vereinbarung mit dem DFN-Verein erforderlich. Zur Anforderung der Vertragsunterlagen siehe unter Anmeldung. Die Art der vertraglichen Vereinbarung hängt von der Art der Teilnahme an der DFN-AAI ab:
    • Heimateinrichtungen / IdP-Betreiber: DFN-AAI ist ein Mehrwertdienst (DFNInternet ab I02), erforderlich sind Rahmenvertrag und Dienstvereinbarung. Letztere enthält auch Vereinbarungen für den SP-Betrieb.
    • Dienstanbieter / SP-Betreiber: SP-Agreement (englisch) – keine sonstigen Voraussetzungen
  • Die aktuell gültigen Policy-Dokumente sind zu beachten.
  • Registrieren Sie die IdP-/SP-Metadaten über unsere Metadatenverwaltung

Technische und organisatorische Kriterien

  • Unterstützung des SAML 2 Standards (zukünftig alternativ OpenID Connect, Datum wird bekanntgegeben). Vom Einsatz von Eigenimplementierungen wird dringend abgeraten. Stattdessen sollte IdP-/SP-Software eingesetzt werden, für die langfristiger Support und Weiterentwicklung seitens der Community gewährleistet sind, z.B. Shibboleth oder SimpleSAMLphp. Der DFN-Verein ist Mitglied im Shibboleth-Konsortium und bietet für diese Software Support, Workshops und Schulungen an.
  • Die Föderationsmetadaten enthalten alle für die Kommunikation zwischen IdP und SP nötigen Informationen, z.B. EntityIDs (Identifier der Systeme), Service-Endpunkte, Kontaktinformationen und Zertifikate. Sie
    • müssen mindestens einmal täglich heruntergeladen werden.
    • Die Signatur der Metadaten muss anhand des jeweils gültigen, von der DFN-AAI bereitgestellten Zertifikats validiert werden.
  • Betriebssicherheit
    • Die eingesetzte Software muss aktuell gehalten und Security Updates/Patches zeitnah eingespielt werden.
    • Bei der Registrierung der Metadaten muss ein Kontakt für Sicherheitsfragen angegeben werden.
  • Zertifikate für die SAML-basierte Kommunikation
    • Die eingesetzte SAML-Software muss beim Wechsel des Schlüsselmaterials einen unterbrechungsfreien Key Rollover ermöglichen. Informationen und weiterführende Hinweise finden sich unter Zertifikate.
  • Sonstiges
    • Orientieren Sie sich bitte an den weiteren, unter Teilnahme aufgelisteten Schritten.
  • Der Teilnehmer muss über ein funktionierendes Identity Management (System) verfügen, das mindestens die Anforderungen der Verlässlichkeitsklasse 'Basic' erfüllt. Nutzer*innen und -Gruppen, für die diese Anforderungen nicht erfüllt sind, müssen von der Nutzung der DFN-AAI ausgeschlossen werden.
  • Ein Identity Provider sollte in der Lage sein, die wichtigsten Attribute zu produzieren. Diese Attribute müssen in standardkonformem Encoding (urn:oid) an Service Provider übertragen werden (sofern im Einzelfall zur Erbringung des Dienstes erforderlich und datenschutzrechtlich zulässig)
  • Die Signatur eines von einem SP gesendeten Authentication Requests muss anhand des entsprechenden, für den betreffenden SP in den Föderationsmetadaten hinterlegten Zertifikats validiert werden
  • Ist für einen IdP in den Föderationsmetadaten ein Zertifikat mit use=„encryption“ hinterlegt, muss der IdP in der Lage sein, anhand dieses Zertifikats verschlüsselte SAML Messages eines SP (i.d.R. Logout Requests) zu entschlüsseln.

Warum wollen Hochschulen und Forschungseinrichtungen föderiertes Web Single Sign-On?

  • Nutzer*innen haben mit Web-SSO nur noch eine Nutzerkennung und ein Passwort - nicht eins pro Dienst.
  • Sie sind nach einem Login am IdP mit ihrem Browser für einen bestimmten Zeitraum an allen angebundenen Diensten angemeldet.
  • Die zentrale Loginseite kann von IdP-Betreiber*innen nach aktuellen Standards abgesichert werden.
  • Passwörter werden nie an Service Provider übermittelt, sie bleiben in der Heimateinrichtung.
  • Die Autorisierung erfolgt aufgrund von standardisierten, aussagekräftigen Attributen (s.u.). IdP-Betreiber*innen können bei der Konfiguration von Attributfreigaben prüfen, ob sich Dienstanbieter an das Gebot der Datensparsamkeit halten.
  • Nutzer*innen werden vor jeder neuen Freigabe von Attributen an einen Dienst explizit um Zustimmung gebeten. Der Identity Provider kann diese Information speichern.
  • Ein Service Provider, der mit mehr als einer Heimateinrichtung zusammenarbeitet, muss eine Möglichkeit zur Einrichtungsauswahl bereitstellen.
  • Ein Service Provider muss in der Lage sein, gängige Attribute in standardkonformem Encoding (urn:oid) zu empfangen und zu verarbeiten. Bitte erfragen Sie bei Bedarf bei den Betreiber*innen des jeweiligen IdM die Attributinhalte. (Bsp: Welche Affiliations werden für Mitarbeiter*innen übermittelt?)
  • Die für die Nutzung des Dienstes erforderlichen Attribute müssen in den Föderationsmetadaten deklariert werden
  • Ein Service Provider muss in der Lage sein, Föderationsmetadaten regelmäßig herunterzuladen und aus ihnen nötige Informationen pro EntityID herauszufiltern.
  • Ein Service Provider muss in der Lage sein, Attribut-basierte Autorisierung zu implementieren, sofern nicht alle über einen IdP verfügbare Identitäten auf die betreffenden Ressourcen zugreifen dürfen. Hierbei gilt es zu beachten, dass sich üblicherweise nicht nur Angehörige einer Einrichtung über einen IdP authentisieren können, sondern jede im IdM der Einrichtung geführte Identität. Dies können z.B. auch Gäste, Alumni oder Stadtnutzer einer Bibliothek sein.
  • Da Shibboleth IdPs Assertions per Default verschlüsseln, wird dringend empfohlen, SP-Implementierungen einzusetzen, die in der Lage sind, verschlüsselte Assertions zu entschlüsseln. Der SP sollte zudem in der Lage sein, mit zwei Zertifikaten/Schlüsseln umzugehen, da während des Zertifikatstausches vorübergehend verschlüsselte Assertions eingehen, die entweder noch mit dem alten/ablaufenden, oder bereits mit dem neuen Zertifikat verschlüsselt wurden.
  • Ein IdP übermittelt seine Daten signiert an SPs. Diese XML-Signatur muss anhand des Zertifikates validiert werden, das für den jeweiligen IdP in den Föderationsmetadaten hinterlegt ist. Dies betrifft sowohl die signierte SAML Response, als auch die SAML Assertion (Teil der Response, fallweise signiert).
  • Provisionierung und Deprovisionierung
    • SP-seitige, d.h. dienstlokale Nutzerkonten und -Profile müssen anhand von Attributen erstellt werden, die von den Identity Providern der teilnehmenden Einrichtungen übertragen werden. Provisionierung von Nutzerdaten über andere Kanäle (z.B. CSV-Dateien, Active Directory) ist nicht zulässig
    • Für die Deprovisionierung/Löschung dienstlokaler Nutzerkonten sind geeignete Verfahren zu implementieren. Dies können insbesondere eine automatische Löschung/Deaktivierung eines Nutzerkontos nach einer bestimmten Zeit der Inaktivität oder eine Deprovisionierung via SAML AttributeQuery sein.

Warum sprechen die IdP-Betreiber*innen von lokalen Metadaten?

  • Sie haben eine Ressource, die nur von einer Hochschule oder Forschungseinrichtung genutzt werden soll, mit einer SP-Software geschützt. Dieser SP wird nicht in die große Föderation aufgenommen, er ist ja nur für eine Einrichtung gedacht. Jetzt möchten Sie diesen SP mit dem einen IdP verbinden.
  • Es ist zwar technisch möglich, dem IdP die SP-Metadaten als einzelne xml-Datei zu geben und umgekehrt.
  • Es ist jedoch für beide Seiten komfortabler, wenn sie sich über einen gemeinsamen dynamischen Metadatensatz kennen. Für genau diesen Fall - die Verbandelung eines IdPs mit den einrichtungsinternen Diensten - gibt es die sogenannten lokalen Metadaten:
    • Der lokale Metadatensatz lässt sich über die Metadatenverwaltung der DFN-AAI pflegen (Dokumentation). Er enthält immer den IdP und alle hausinternen SPs, die dem Datensatz über die Verwaltung hinzugefügt wurden.
    • Der lokale Metadatensatz wird dann auf dem IdP und den SPs regelmäßig eingelesen.
    • Wer Zugriff auf die Metadatenverwaltung hat, kann dort die Metadaten aktualisieren. Steht beim Identity Provider ein Zertifikatswechsel an, dann reicht es, das neue Zertifikat in der Metadatenverwaltung beim IdP einzustellen, damit alle Service Provider in allen Föderationen (DFN-AAI, lokal, international) das Zertifikat binnen weniger Stunden bekommen. Als SP-Betreiber*in können Sie dem IdP ein neues Zertifikat auf demselben Weg bekannt machen - kein Editieren oder Verschicken von xml-Dateien.
    • Die Zertifikate in lokalen Metadatensätzen werden von uns auf das Ablaufdatum hin überwacht. Die technischen Ansprechpersonen und Metadatenadmins bekommen rechtzeitig eine Erinnerung an das Zertifikatsrollover. Diesen Service können wir natürlich nicht bieten, wenn Sie direkt mit der Gegenstelle xml-Dateien austauschen.
  • Single Logout
    • Sowohl IdP als auch SP sollten das Single Logout Profile unterstützen
    • Die Session einer von einem SP geschützten Anwendung sollte nach Möglichkeit an die SP-Session gekoppelt werden. Siehe hierzu unter Single Logout.
  • Im Sinne einer maximalen, auch internationalen Interoperabilität (eduGAIN) wird empfohlen, die aktuelle Fassung des SAML2 Interoperability Profile (saml2int) bestmöglich umzusetzen. Zu den davon abweichenden, in der DFN-AAI gültigen Zertifikatregeln siehe unter Zertifikate.
  • Zuletzt geändert: vor 3 Monaten